• Sa. Dez 3rd, 2022

Ukraine News 24/7

Ukraine news und rund um die Welt

McDonald’s hat sich ganz aus Russland zurück gezogen

Ende nach mehr als 30 Jahren

Russen können seit Anfang März nicht mehr bei McDonald’s essen – und das wird auch so bleiben. Amerikanische Fast-Food-Ketten schließen im Land. Grund ist der Krieg gegen die Ukraine. Für 62.000 Mitarbeiter dreht sich der Verkauf um ihren Job.

Die amerikanische Fast-Food-Kette McDonald’s wurde in Russland wegen des Krieges zwischen Russland und der Ukraine geschlossen. Nach mehr als 30 Jahren Tätigkeit im Land will McDonald’s die Filiale an einen russischen Käufer verkaufen, wie der Konzern in Chicago mitteilte.

Das Unternehmen kam zu dem Schluss, dass eine Beteiligung an russischen Aktivitäten nicht mehr zeitgemäß und mit den Werten des Unternehmens nicht mehr möglich ist. Das Unternehmen hatte am 8. März angekündigt, Restaurants im Land vorübergehend zu schließen. Etwa 850 Filialen waren betroffen.

Das Unternehmen sagte, es beabsichtige, an einen lokalen Käufer zu verkaufen, und würde einen Teil der Bedingungen für die zukünftige Beschäftigung seiner 62.000 Mitarbeiter beantragen. Die neuen Eigentümer des Restaurants sollen keine Markensymbole mehr verwenden, also Namen, Logos, Marken und Speisekarten. Der Konzern behält jedoch seine Markenrechte in Russland.McDonald’s wird nach eigenen Angaben 120 Millionen bis 1,4 Milliarden Dollar an Sonderkosten für den Rückzug aus Russland verlangen, darunter Abschreibungen und Währungsverluste.

Die McDonald’s-Aktie war vor der Eröffnung leicht rückläufig. Sie haben seit Anfang des Jahres 9 % verloren.

In der Ukraine werden McDonald’s-Restaurants vorübergehend geschlossen. Die Mitarbeiter werden jedoch weiterhin bezahlt und das Unternehmen unterstützt Hilfs- und Hilfsmaßnahmen für Flüchtlinge in ganz Europa.

Aufgrund des Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine haben sich viele westliche Unternehmen vorübergehend oder dauerhaft aus dem russischen Markt zurückgezogen. Die Boykotte reichten von Apple bis BMW, von Ikea bis Siemens und Visa. Westliche Länder haben Russland strenge Sanktionen auferlegt.